Seiten

Freitag, 24. April 2009

Wenn ich Rhabarber sehe, denke ich an Beton..

Und nun war ich kurz im Garten und mußte gleich wieder knipsen. Der Rhabarber ist reif!


Andere denken jetzt an Rezepte: Kuchen, Grütze, Kompott und Pudding.

Und ich denke an Beton.
Ich habe schon einige Rhabarberblätter verewigt, aber dieses ist wirklich riesig. Dieses Jahr sind dann wieder kleine dran, denn sie machen sich im Beet gut als Vogeltränke.
Und wie geht das?
Ich häufe auf einem stabilen Tisch Sand so an, dass ein Rhabarberblatt in seiner natürlichen Form kopfüber gut darauf liegen kann.
Dann mische ich Beton an und bedecke damit das Blatt (Unterseite), bis nichts mehr davon zu sehen ist. Dabei forme ich schon die Ränder.
Wenn der Beton gut ausgehärtet ist, belege ich das ganze ( Beton) Blatt mit feinmaschigem Draht. Dies dient als Amierung, damit das Blatt nachher nicht zerbricht. Auf den Draht kommt dann wieder eine Schicht Beton. Damit diese zweite Schicht gut haftet, hat es sich bewährt, das (Beton) Blatt vorher mit Wasser zu benetzen. Wenn von dem Draht nichts mehr zu sehen ist, braucht es wieder einige Tage, bis alles gut durchgehärtet ist.
Sollten Drahtenden herausschauen, kann man die gut mit einem Seitenschneider entfernen.
Dann heißt es: "Bitte wenden"
Das eigentliche Rhabarberblatt läßt sich nach und nach vom Beton entfernen und es kommen die Rippen und Blattadern gut zum Vorschein.
Meine Blätter sind absolut winterhart und je älter sie werden, um so mehr Patina setzen sie an.
Viel Spaß!

Kommentare:

Verena hat gesagt…

Das ist ja eine tolle Idee mit einem wirklich wunderschönen Ergebnis! Klasse!!!
LG Verena

Helga hat gesagt…

ich habe auch schon einige in dieser Art selber gemacht. habe schon nach guten Blättern geschaut.Leider fehlt mir noch der Beton.Muß wohl unbedingt wieder in den Baumarkt.
L.G.
Helga

Schönsinn hat gesagt…

Wow, eine super idee!
Auf so etwas muss man erst kommen!
Es hört sich anch viel Arbeit an, aber es sieht bestimmt superschön aus im Garten!
Ein schönes Wochenende mit viel Beton wünsche ich Dir!:-)
liebe Grüße,
lena

Seelennahrung hat gesagt…

Meine liebe Jane, Du bist eine echte Zauberin!!! Als ich Deine Überschrift gelesen habe, habe ich mir erst mal Sorgen um Deinen Geisteszustand gemacht *lach* (soll wirklich keine Beleidigung sein *zwinker*)!! Aber um so weiter ich gelesen habe, um so überraschter wurde ich!! Die Betonrhabarberblätter sehen genial aus!! Das werd' ich bald mal versuchen nachzubetonieren!!

Ein super kreatives Wochenende wünsch' ich Dir in Deinem wundervollen Garten mit MEGASONNENSCHEIN für Dich und Deine Blümchen!!

Ganz viele liebe Grüße
Sonja

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

Das hört sich ja interessant an - das muss ich ausprobieren - Rabarber-Blätter hab ich uach im Garten - super Idee -
liebe Grüße und schönes Wochenende -
Ruth

HEIDIS KLEINES PARADIES hat gesagt…

Liebe Jane,

eine schöne Idee. Sollte ich vielleicht auch mal ausprobieren. Warst Du schon bei "Rosenperle" in der Beton-Bäckerei???

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende

heidi

Elvira hat gesagt…

Klasse Idee, liebe Jane. Danke für die ausführliche Beschreibung der Herstellung. Da bekommt man förmlich Lust, auch solch ein Blatt zu produzieren.
Deine Art zu schreiben finde ich total erfrischend. ;-))

Liebe Grüße von Elvira

Hatteshuus hat gesagt…

Und das macht Dein Rücken mit??? Hört sich nach Schwerstarbeit an...

Sieht toll aus, das Blatt, (Dein Rücken auch). Muß ich mir mal anschauen...

Und schön mal wieder den Ausdruck "knipsen" lesen zu dürfen. Im Zeitalter digitaler Fotografie hat das etwas nostalgisches. Ich bin ja mit Pocketfilmkameras und Polaroid aufgewachsen. Herrlich!

LG *Svenja*

maaria hat gesagt…

Superidee, die ich schon mal in FInnland gesehen habe! Hätte ich auch gerne... Ich liebe Rhabarber! Kuchen, Grütze, Kompott... Ergibt übrigens mit grob geraspelter Karotte eine super Marmelade! Schade, dass sie nicht wirklich auf meiner Terasse gedeihen...
♥ maaria

barbaras countryhome hat gesagt…

Du hast ja einen Riesenrhabarber!!!!! Da bekomme ich wirklich Hunger :0). Das mit den Blättern hatte ich schon einmal gelesen und es ist wirklich eine sehr, sehr gute Idee. Leider muss ich damit noch warten, bis unser Rhabarber auch mal sooooo riesig ist, denn wir haben ihn erst jetzt gepflanzt.
Ganz liebe Grüße Barbara

Lebenszeit hat gesagt…

Eine superschöne Idee !!! Habe diese Woche auch Rhabarber geschenkt bekommen, aber ohne Blätter und bin jetzt auf der Suche nach leckeren Rezepten.
Liebe Grüße und ein shcönes sonniges Wochenende.
Liebe Grüße
Rita ♥

Kirsten hat gesagt…

Bei Rhabarber denke ich eher an Kuchen und Kompott.
Aber eine Superidee. Meine Mutter hatte mal eine Schale aus gegipsten Kohlblättern.
Schönes Wochenende bei der Blätterverwertung.
Kirsten

dat kleene Landhus hat gesagt…

Mensch Jane hast Du schöne Ideen.
Ich glaub ich werde heute mal in den Kleingarten meines Vaters fahren und Rabarber holen...
Liebe Grüße und ein schönes sonniges Wochenende
Tanja

Claudia hat gesagt…

Du wurdest ja schon soviel gelobt, aber auch ich tue es nochmal: Supertolle Deko! Und mal was richtig "handfestes", sieht nach Spaß aus.
lg!
claudia

SchneiderHein hat gesagt…

... und wenn wir noch schöne große Rhabarber-Blätter im Garten hätte, dann würde ich Dir die Idee glatt nachmachen! Aber leider kümmern unsere Pflanzen seit einigen Jahren im Gemüsebeet.
Aber die Idee ist toll - vielleicht finden sich ja irgendwann für die Herbstdeko noch andere schöne Blätter. Danke für den Tipp!
LG Silke

Rosenperle hat gesagt…

Hallo Jane,
danke für deine netten Zeilen. Klar darfst du mich verlinken.
Wie ich sehe hast du es ja auch mit Beton..... Da passen ja die Kuchen super zum Rharbarber. (Rharbarberkuchen mit Baisers -mh lecker).
Werde noch ein wenig auf deiner Seite herumspazieren.
Herzlichst Gabriele

handgemacht hat gesagt…

Das ist ja wirklich eine neugierweckende Überschrift!
Deine Idee finde ich toll und das Ergebnis sehr sehenswert - klasse!

schweizergarten hat gesagt…

Liebe Jane, ich hab die Blätter zuletzt vor Jahren gemacht - jetzt beim lesen deines Postes macht es mich an, dass wieder einmal zu machen. Schön sehen auch die "kleinen" Blätter aus, wenn man Hosta-Blätter verwendet.
LG Carmen (so richtig schön sehen sie dann mit "Patina" aus.)