Seiten

Mittwoch, 14. Juli 2010

Der Frust mit der Ehrlichkeit oder "Mein Kampf" ....

Neulich bin ich auf die Idee gekommen, zum Amt zu gehen, um einen Gewerbeschein für meine Lädchen bei "dawanda" und "vonDir" zu beantragen. 
Der Grund dazu liegt nahe: Als großer Fan der Solidargemeinschaft finde ich es nur richtig, Steuern zu bezahlen.
Klingt erst einmal uncool, aber wenn ich Straßen befahren, öffentliche Einrichtungen nutzen und Feuerwehr und Polizei im Notfall rufen möchte, kostet das Geld.
Ich also zum Amt und mein Anliegen vorgetragen, wie es in o.g. Lädchen empfohlen wird:
"Beschreiben Sie genau, was Sie machen möchten"
Hab ich gemacht bei der netten jungen Frau, die mir gegenüber saß, als plötzlich ein Mann aus dem Nachbarbüro um die Ecke fegte, mich mitleidig-wohlwollend ansah (etwa wie eine Schwachsinnige, die es nach Jahren der Übung schafft, ihr Kleid richtig zu knöpfen) und sagte: "Ach, sie machen so kleine Basteleien"

Mal ehrlich, ich bin 1,76m groß, inzwischen 53 Jahre alt und "Basteleien" habe ich das letzte Mal gemacht, als ich als 9-jährige in den Kirchenkreis ging. 
Um mich aus dieser "Kindchenrolle" zu befreien (oder weil ich urplötzlich bockig wurde?) sagte ich: "Das nennt sich Kunsthandwerk bzw. Kunstgewerbe, aus dem Alter für "Basteleien" bin ich raus." "Schreiben Sie das bitte!"
Hebt der da nicht die Hand, fuchtelt mit dem hochgestellten Zeigefinger vor meinen Augen rum und sag:
" NE,NE,NE,NEHE! Nachher kommt da einer und hält das nicht für Kunst."

Inzwischen kochte mir das Blut direkt unter der Schädeldecke, denn um meinen Gewerbeschein für mein Hauptgewerbe habe ich mich vor Jahren schon einmal mit ihm gestritten: So wollte er mir für mein "home-office" die Baubehörde vorbeischicken, mir für Kundenbesuche einen Wandergewerbeschein verpassen und mir weißmachen, dass meine Idee ohnehin nicht umzusetzen sei und schon garnicht so.  (Ich mache meinen Job inzwischen seit über 4 Jahren sehr erfolgreich).

Eigentlich wollte ich mein Hobby nur offiziell machen und, wenn etwas übrig bleibt, den Staat daran beteiligen. Nun sah ich mich plötzlich in der Rolle derer, die sich zu verteidigen hat:

"1. Bei Picasso scheiden sich bis heute die Geister! und
 2. Wenn dann einer kommt und meine Arbeiten nicht für Kunsthandwerk bzw. Kunstgewerbe hält, komme ich dann ins Gefängnis? Dann verkaufe ich lieber "Schwarz", das scheint mir nicht so gefährlich zu sein."

Das mein Ton inzwischen ausgesprochen gereizt war (und das dauer bei mir seeehhhr lange) ist ihm wohl nicht entgangen, denn plötzlich switschte er um auf "Smeagle", konnte es sich aber doch nicht verkneifen, zu sagen: 
"Ob Sie damit aber eine Umsatzsteuerbefreiung bekommen (seehr bedenkliches Gesicht!), ich weiß ja nicht."

HALLLO! Die Umsatzsteuerpflicht beginnt bei 17.500 € im Jahr!!!!

Sollte ich je diesen Umsatz in meinen "Lädchen" erreichen, ich verspreche es Euch, ich würde nicht nur dem Kunden-Verschreckungs-Amtsman in Hürup, nein, ich würde Euch allen einen ausgeben!!!

Bohhh, kann Deutschland anstrengend sein!

Kommentare:

Margrit hat gesagt…

Deutschland, Deine Bürokraten.

Hatte er grad nichts anderes zu tun? War ihm warm und langweilig? Und dann wundern sich alle, dass so viel schwarz gearbeitet wird.
Ich hoffe, Dein Blutdruck ist wieder normal. :)

Viele Grüße
Margrit

Ina hat gesagt…

Ich würde sagen: Fehlbesetzung auf dem Amt. Dem ist wohl die Hitze in den Kopf gestiegen. Null Ahnung von Kunsthandwerk und Leute schikanieren. Ich hoffe du konntest dich wieder beruhigen und ziehst die Sache durch. Wäre doch schade wenn es an einem "Nichtskönner" scheitern würde.
Liebe Grüße Ina

bianca hat gesagt…

Das ist ja ein ganz schönes Wirrwar (schreibt man das so?).
Ich habe das vor kurzem auch schon mal überlegt. Aber wer weiß, was da für ein Rattenschwanz an Kosten dazukommt. Handwerkskammer?Gewerbesteuer? Und wer weiß ob die Krankenkasse auch noch die Hand aufhält oder dürfen die das gar nicht, wenn man schon einen1. Job auf Steuerkarte hat?
Dieses ganze hat mich immer davon abgehalten. Vielleicht sollte ich mal jemanden fragen, der sich damit auskennt und ob ich den dann in den gelben Seiten finde, das weiß ich auch nicht.
Bianca

Kleines Rosenhaus hat gesagt…

Mit der Bürokratie in unserem Lande haben wir auch schon viel zu oft Bekannschft gemacht. Das ist sooo traurig und dadurch geht so viel Innovation und Ideenreichtum in unserem Land kaputt.
Lass dich nicht unterkriegen.
Claudia

katielou hat gesagt…

liebe Jane,
ja wenns nicht so real wäre, wärs ja echt zum kaputtlachen.....ja die Ämter und ihre Besetzung!!!! oh man..bin ich froh das ich das auch nur als Hobby mache und meistens für mich.....
vielleicht hast du Glück und er geht bald in Ruhestand...die jüngeren haben da eher einen Durchblick zwecks Netz und so....
liebe Grüße
katielou

rebelledejour hat gesagt…

Guten Morgen Jane
Vielleicht tröstet Dich das kleine Parfümfläschchen über den Behördenfrust hinweg, welches Du bei mir gewonnen hast. Bitte sende mir Deine Adresse an inajaso@web.de
Lg Ina

Dekoherz hat gesagt…

Wäre es nicht so traurig, könnte man direkt lachen! Kein Wunder, dass die Schwarzarbeit blüht, wenn im Amt solche Typen sitzen ;o)

Was bitte schön ist denn das Dings im aktuellen Post - ich bin gespannt auf die Auflösung!!

Liebe Grüße
Melanie

Beate Knappe hat gesagt…

Gratulation das du nicht klein beigegeben sondern gekämpft hast.

schweizergarten hat gesagt…

"Ach, sie machen so kleine Basteleien"

eine Frechheit! Spiessiges Kleinbürgerliches Getue..ich hoffe du stehst da drüber?

Ich werde z.B NICHT zum Gewerbe-Apero eingeladen, weil ich ja Hausfrau und Mutter bin und NUR nebenbei eine eigene Firma habe. Im Baugewerbe ist ja eine Frau kaum ernstzunehmen..
mir schwillt da regelmässig der Kamm... ;-)
nun ja *seufz* ich sollte eigentlich drüberstehen ;-)

LG Carmen aus der Schweiz